OLGA

Modul 1: Nachhaltige Holznutzung an Fließgewässern

Ökosystemleistungen und regionale Wertschöpfung von Agrarholzstrukturen fördern

© Himbeerspecht | Liane Hoder
© Himbeerspecht | Liane Hoder

Kleinere Fließgewässer sind wichtige Landschaftselemente in Stadt und Land. Sie bieten eine Reihe von Ökosystemleistungen, wie Klimaregulierung, Gewässer- und Hochwasserschutz, Erholung oder Erhalt der Biodiversität. Laut EU-Wasserrahmenrichtlinie sind aber nur 6,7 % der Oberflächengewässer in guter Verfassung. OLGA erforscht deshalb, wie der ökologische Zustand von kleinen Fließgewässern durch in Ufernähe nachhaltig angepflanzte Agrarholzstrukturen verbessert werden kann.

Welche Ökosystemleistungen bringen Agrargehölze an Fließgewässern vor allem hinsichtlich des Gewässer- , Klima- und Hochwasserschutzes und zum Schutz der Biodiversität?

Welche wirtschaftlichen Perspektiven und Vermarktungsmöglichkeiten ergeben sich hier für Landwirte und Flächeneigentümer und wie können Agrargehölze als landwirtschaftliches Produkt und Energieressource bekannter werden?

In Modul 1 werden folgende Aktivitäten durchgeführt:

  • Monitoring des Mikroklimas an gehölzbestandenen Fließgewässern anhand von Wasserstands- und Temperaturmessungen sowie der Untersuchung des vorhandenen biologischen Makrozoobenthos in den Jahren 2021, 2022 und 2023
  • Modellierung der Auswirkungen von Vegetation an Fließgewässern auf Hochwasserrückhalt und aquatische Lebensräume mit Hilfe einer Habitatmodellierung und der Entwicklung von Hochwasserszenarien 
  • Strukturanalyse von Agrargehölzen und Visualisierung mittels 3D-Laserscanning
  •  Untersuchung der Pflanzenphysiologie und Durchwurzelung von Agrargehölzen, um Erkenntnisse über die Entwicklung des Mikroklimas, des Wasserhaushaltes und der Bewurzelungsdynamik dieser Gehölzsorten zu erhalten
  • Umsetzung einer Agrarholzplantage in der Region Dresden 

 

Weiter mit Modul 2